Anna Mateur, das ist die „Orakelqueen aus Neuruppin“ und „The little girl aus Jena-Lobeda“; und wenn die sich treffen, dann gibt es „richtig was auf die Fresse.“  Die „Beuys“ an den Gitarren werden mit Zuckerbrot und Peitsche in der Spur gehalten. „Wenn du zur Anna gehst, vergiss die Ohrenschützer nicht“, wusste schon Nietzsche.