< April 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
pinta
Ketz online GmbH

Jugendtheater "Echt jetzt!" für Schulklassen/ SchülerInnen ab 14 Jahren

Die radikale Suche nach dem Sinn des Daseins; der Wohlstand der westlichen Welt, der auf Armut und Hunger basiert; oder das Thema des Klassikers „Woyzeck“, der als Opfer von unmenschlichen Verhältnissen selbst zum Täter wird – es sind die zeitlosen wie brandaktuellen Themen, die die Jugendtheatertage zu einer besonderen Erfahrung machen.

Bereits zum vierten Mal versammelt die Hachenburger KulturZeit herausragende Ensembles zu den vom 21.06., 26.06 und 27.06. stattfindenden Hachenburger Jugendtheatertagen „Echt jetzt?!“.

Es werden drei herausragende Stücke aufgeführt, die ganz nah dran sind, an der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen.

Theaterhaus Ensemble- On Air: Woyzeck

Mi. 21.06.2017 // 9.30 Uhr
Theaterhaus Ensemble- On Air: Woyzeck
ab 15 Jahren // Stadthalle Hachenburg

Woyzeck ist ein einfacher Mann. Er wird geschunden von Doktoren und Militärs, zum Versuchskaninchen der Wis­senschaft gemacht, missbraucht und verlacht von Autoritä­ten, die er nicht versteht und gegen die er nicht ankommt. Und seine geliebte Marie? Sie geht tanzen und nimmt Ge­schenke an von Männern, um ein wenig Anerkennung und Geld ins Haus zu bringen für sich und Kind und Mann. Als Woyzeck das merkt, wird er verrückt vor Eifersucht, er wird zum Mörder und ist doch selber ein Opfer der unmenschli­chen Verhältnisse.

„Er läuft ja wie ein offenes Rasiermesser durch die Welt, man schneidet sich an ihm!“

In Rob Vriens Woyzeck Inszenierung nähern sich Schau­spieler und Musiker dem Drama von der musikalischen Seite. Sie spüren mit Turntables, Akkordeon und Stimmen dem Klang von Büchners Text nach und bringen so den Inhalt neu ins Ohr und vor die Augen. „On Air: Woyzeck“ ist nach „On Air: Die Räuber“ die zweite Produktion in einer Reihe von Hör-Spiel-Performances. Das Theaterhaus Ensemble nimmt gemeinsam mit den Musikern Oliver Augst und Marcel Daemgen einen neuen Blick auf die klassische deutsche dramatische Literatur und sucht nach zeitgemäßen Formen für ein junges Publikum. 

Theater Marabu- Und auch so bitterkalt

Mo. 26.06.2017 // 9 Uhr // 11.30 Uhr (2. Vorstellung)
Theater Marabu- Und auch so bitterkalt
ab 14 Jahren // Stadthalle Hachenburg

Eine einfühlsame Inszenierung über die Sinnsuche einer 16-jährigen, dem Versuch auszubrechen aus bestehenden Normen und Konventionen, auf der Suche nach autonomer Selbstbestimmung, zwischen Lebenshunger und Magersucht.

 Die 16-jährige Lucinda ist schön, lebenshungrig und leuchtet wie ein Stern. Malina, ihre jüngere Schwester, vergöttert sie, denn Lucinda zeigt ihr das Leben. Das echte Leben, das für die Mutigen und wirklich Lebendigen.

Lucinda scheint in einer anderen Welt zu leben, nach eigenen, erbarmungslosen Regeln. Wer Lucinda liebt, muss ertragen, ihr niemals richtig nah sein zu können. So sind Sterne eben. Und manchmal fallen sie vom Himmel und verglühen. Einfach so.

Nach dem gleichnamigen Roman (erschienen im Fischer Verlag).

 Presse und Stimmen

„Eine Geschichte von Liebe, Wut und Zweifel, die geprägt ist von der selbstbewußten Stärke und kindlichen  Zerbrechlichkeit ihrer jungen Protagonistin.“ Bonner Generalanzeiger vom 22.09.2016

Junges Ensemble Marabu- In meinem Hals steckt eine Weltkugel

Di. 27.06.2017 // 9 Uhr bzw. 11.30 Uhr
Junges Ensemble Marabu- In meinem Hals steckt eine Weltkugel
ab 14 Jahren // Stadthalle Hachenburg

Eine komische und traurige Geschichte zugleich, die die Zerrissenheit einer unbeschwerten und lebenshungrigen Jugend zeigt – in einer Welt, die ein Wegschauen nicht länger entschuldigt.

 Unvorstellbarer Reichtum auf der einen, unerträgliche Armut auf der anderen Seite. Hunderttausende auf der Flucht vor Krieg und Hunger, während Europa die Zäune hochzieht, um das Elend fernzuhalten. Die Welt in ihren Widersprüchen könnte kaum drastischer sichtbar werden als in diesen Tagen.

Gerhard Meister beschreibt diese Welt und fragt, wie wir selbst damit zurechtkommen, Teil einer Weltordnung zu sein, die dauerhaft Not und Elend herstellt. Wie wir ein Leben im relativen Wohlstand leben können im Wissen darum, dass dieser Wohlstand zumindest irgendwie mit der Not der anderen verknüpft ist.

Das Junge Ensemble verhandelt diese Widersprüche, führt sie vor, verstrickt sich in ihnen und sucht einen Ausweg.

Eine Produktion des Jungen Ensemble Marabu

 Presse und Stimmen

„Die Marabu-Regisseure Tina Jücker und Claus Overkamp haben mit ihrem Jungen Ensemble einmal mehr eine Meisterleistung abgeliefert. Die Balance zwischen Absurdität und Ernsthaftigkeit funktioniert hervorragend, transportiert eindringlich die Zerrissenheit einer Generation, die unbeschwert leben möchte und zugleich nicht länger wegschauen kann.“ Rhein Zeitung vom 29.08.2016

Preise und Anmeldung

Eintritt: pro Schüler 5 Euro, Pädagogen Eintritt frei
Einzelpersonen bitte vorher telefonisch anmelden.
Ort: Stadthalle Hachenburg

Hachenburger KulturZeit
Tel. 02662-958336
Fax: 02662-958357 Mail: kontakt@hachenburger-kulturzeit.de

Download Anmeldeformular

Download Infomappe