Erinnerungen an die Jugend kamen am Samstag in der Stadthalle auf. Stephan Sulke führte durch den Abend und das Publikum erwartete mehr als ein Konzert, denn Sulke blickte auf mehr als 50 Jahre Karriere zurück. Der in Shanghai geborene Schweizer mit deutschen Eltern stellte auf der Bühne sein Multitalent als Liedermacher, Poet, Chansonnier, Träumer, Geschichtenerzähler und Entertainer unter Beweis. Und der Abend startete  gleich mit einer Überraschung: Noch fast bei der Ansage, sang Kulturreferentin Beate Macht das erste Lied „Du lieber Gott, komm doch mal runter“ mit Sulke gemeinsam an.  Die Wunschliste war lang und natürlich durfte auch sein größter Hit aus den 80ern „Uschi (mach kein Quatsch)“ nicht fehlen, bei dem das Publikum mit einstimmte. Anekdoten aus dem eigenen Leben, die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden eines Künstlers, der einst die wirklich großen Hallen füllte, Gedanken über Nationalität und natürlich die Liebe, brillante Unterhaltung  –  immer wieder politisch, das war ein ganz besonderer Abend in Hachenburg, der in Erinnerung bleiben wird!