Verdammt lang her, aber für ´ne Moment ist alles greifbar nah. Wolfgang Niedecken erzählt und singt aus seinem Leben. Er philosophiert über die Zeit, sich selbst, seine Stadt am Rhein und seine Wegbegleiter und Freunde. Kindheit im kriegsversehrten Köln, Bap (der Vater), die rot-wies-blau-quergestrifte Frau, BAP (die Band) und sein Unterwegssein fern vom heimatlichen Chippendaletisch – alles fügt sich zusammen in seiner Musik und in seiner Sprache. Der Sprache des Herzen, denn der leve jott spricht Kölsch.